...willkommen auf der dunklen Seite desLebens

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Meine Gedichte zu ES
  meine Lieblings-Thinspos
  Meine Bilder
  Mein Ess- und Gewichtstagebuch
  Fotos von mir
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    darkskinny

   
    imweightless

    - mehr Freunde



http://myblog.de/evaluna

Gratis bloggen bei
myblog.de





Einige Gedichte von mir, copyright by ME!

Wenn ihr sie verwenden wollt fragt einfach, aber klauen ist feige und neveaulos!

Donnerstag, 16. April 2009

Fressen,

Essen in mich hineinstopfen

Die Leere füllen

Etwas tun

Ekliges Völlegefühl

Etwas tun

Zum Klo gehen

Den Deckel hochklappen

Die Hand in den Hals schieben

Kotzen

Immer und immer wieder

Bis nichts mehr geht

Die Hände waschen,

Das Klo putzen

Ins Zimmer gehen

Auf die Waage stellen

Ins Klo gehen

Weiterkotzen

Stolz?

Stolz!

Nicht genug weg.

Laufen gehen

Gymnastik machen

Abnehmen,

An Existenz verlieren

Um jeden Preis.

Ich blute noch immer.

 

Rennen

Rennen und hoffen

Irgendwann bekommt man Flügel

Keine Puste mehr

Stechen in der Brust

Die Beine schmerzen

Weiterlaufen

Flügel muss man sich verdienen

Noch härter versuchen.

Noch nicht genug

Bis ich zusammenbreche.

 

 

 

Samstag, 18. April 2009

Ich möchte biegsam und unzerbrechlich sein

wie ein Schilfrohr im Wind

schlank und hart

wie ein Katana

durchscheinend und schillernd

wie eine Libelle

blass und zart

wie Porzellan

unbeugsam

wie eine Kriegerin

möchte die Leute beeindrucken

wie ein Adler.

Ich möchte stark sein wie eine Ana.

 

Aber ich bin weich und formlos

wie eine Qualle

rund und stachelig

wie ein Kugelfisch

weiß und aufgedunsen

wie Käse

grob und zerbrechlich

wie Ton

demütig

wie eine Nonne

werde bemitleidet

wie eine Invalide.

Ich bin schwach wie eine Mia.

 

 

Freitag, 2.7.10

Sie kotzt sich schön

sie kotzt sich schlank

sie hungert sich gesund.

 

All ihr Leid, all ihren Schmerz

alles was ihr schadet

kotzt sie aus

hungert sie sich weg.

Heilt sich selbst damit

macht sich innerlich taub

um den Schmerz nicht mehr zu spüren.

 

Hält sich dann für stark

und ihre Seele für gesund.

Doch sie fällt ihrer eigenen

immer wiederkehrenden Schwäche zum Opfer.

Ein Augenblick der Entspannung

der Unaufmerksamkeit

und schon holen ihre Dämonen sie wieder ein.

 

Will doch nur stark sein

unverwundbar,

um nie wieder verletzt zu werden.

 

„Oh Mia, erlöse mich!

Oh Ana, hilf!“

Rette doch einer dieses verzweifelte kleine Kind

auf der Suche nach Schutz!

Sehen denn alle weg?

 

 

 

 

15.12.2010

Sie kotzt sich schön,

sie kotzt sich schlank,

sie hungert sich gesund.

Sie schneidet die Fehler aus sich heraus,

blutet all den Ekel, den Schmerz hinaus.

Sie will Perfektion,

sie will Stärke.

Darauf konzentriert sie ihre Gedanken.

Muss sich um die anderen Dinge nicht mehr kümmern.

Eines Tages wird sie frei sein.

Eines Tages wird sie fliegen. Eines Tages wird sie keinen Schmerz mehr kennen.

Dem gebrochenen Engel

werden wieder Schwingen wachsen.

Und sie wird sich erheben über diese graue Welt,

ihre Grenzen sprengen,

unendlich frei sein.

 

15.12.2010

Sie ist zu viel.

Zu viel Fleisch, zu viel Fett.

Zu viel Schmerz, zu viele Erinnerungen.

 

Sie hat zu wenig.

Zu wenig Knochen, zu wenig Schönheit.

Zu wenig Stärke, zu wenig Perfektion.

 

Aber sie wird es ändern.

Sie wird sich selbst bekämpfen

und sie wird als Siegerin hervorgehen!

Und eines Tages wird sie sich ansehen,

 

in all ihrer Perfektion,

und wird wissen, dass sie stark und schön is.

Wissen, dass sie gesiegt hat,

dass niemand sie aufhalten kann.

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung